EingangHausamDom

 

Fotos von Brit Horschke

 

In einer Ausstellung im Haus am Dom sind bis zum 31. März Fotografien zu sehen, die den Straßenalltag und das emsige Geschäftstreiben in der Metropole Old Delhi zeigen.

Auf vier Etagen des Hauses wird dem Besucher eine Lebenswelt nähergebracht, die geprägt ist vom alltäglichen Lebenskampf der dargestellten Menschen – mit ihren Nöten und ihren Hoffnungen. Die einfühlsamen Bilder – im Spannungsfeld zwischen dem Fotodokumentarischen und einer ansprechenden künstlerischen Ausgestaltung – sind ein gutes Beispiel für den Schwerpunkt der Arbeit der Künstlerin. Brit Horschke arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit und begleitet viele Projekte im In- und Ausland mit ihrer Kamera. Ihre Studienschwer-punkte (Chinawissenschaften, Geographie, Entwicklungsökonomie) bildeten eine profunde Grundlage für ihre jahrelange künstlerische Arbeit. Sie hat ein Atelier in Frankfurt und arbeitet zurzeit an mehreren Langzeitprojekten, unter anderem zur Flüchtlings- und Integrationsproblematik.

 

Die 50 gezeigten – ausschließlich schwarz-weißen – Bilder sind thematisch geordnet. Jede Etage im Haus fokussiert sich auf einen anderen Aspekt des quirligen und kaum zu durchschauenden Straßenlebens in Old Delhi. Im Eingangsbereich befinden sich Porträts von Tagelöhnern. In den Gesichtern spiegeln sich die harten Arbeits- und Lebensbedingungen der dargestellten Personen. Die Künstlerin nähert sich den Menschen behutsam und mit aufrichtigem Interesse und bewahrt in ihren Darstellungen deren menschliche Würde. In der nächsten Etage werden extreme soziale Lebensbedingungen geschildert: Kinderarbeit, Sucht, Obdachlosigkeit, sanitäre Missstände und das Leben von Straßenkindern.

 

Im dritten Stock dokumentiert Horschke das unübersichtliche Leben auf der Straße: Marktstände mit einer Schar von Händlern und Kauflustigen, unzählige Rikschas – voll beladen mit Waren, ein Gewirr von Motorrädern und hupenden Autos, Stapel von Kisten, Säcken und Stoffballen, aber auch viele kleine Schreine und Tempel, die die Altstadt von Delhi prägen. Die Kleinläden sind meist weit von europäischen Vorstellungen entfernt, da es manchmal nur ein Türrahmen ist, wo Waren auf dem Boden angeboten werden. Die Künstlerin hält in bester dokumentarischer Manier mit ihren Aufnahmen fest, wie sich die Gewerbe verändert haben oder aber seit vielen Jahrzehnten fast gleich geführt werden, wie z.B. Papierverkauf (Einzelpapier, bes. Druckerzeugnisse für Tempel), Sari-Schneider, Metall-Kunsthandwerk (Messing-Kupfer), Ayurveda-Gewürze-Verkauf.

 

Im vierten Stock werden einige bereits gezeigte Motive wieder aufgegriffen und aus einer anderen Perspektive dargestellt. Die Dokumentation der Künstlerin erfasst auch die Tätigkeit von Hilfsorganisationen, die vor Ort eine medizinische Grundversorgung aufrechterhalten. Tagelöhner und Müllsammler werden mit Essen und frischem Wasser beliefert, ihre kleinen Wunden auf der Straße versorgt. In einem Projekt werden die Betreuten bei der Züchtung von Setzlingen in einem Baumbepflanzungsprogramm eingesetzt und erhalten einen rudimentären Unterricht in Mathematik, Hindi und Englisch, der es ihnen später ermöglichen soll, einen etwas besseren Job zu finden. https://youtu.be/LMXA5Pgebak (youtube-clip privat).

 

Als ein kleiner Höhepunkt der sehenswerten Ausstellung können die von der Künstlerin selbst geführten Touren angesehen werden. Sie werden am 18.03.2020 und am 26.03.2020 jeweils ab 17 Uhr stattfinden. Im Blog der Künstlerin können weitere Informationen zur derzeitigen Ausstellung und anderen Fotoprojekten aufgerufen werden: https://www.horschke-fotografie.com/blog.

 

Haus am Dom

Domplatz 3

60311 Frankfurt am Main

 

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Bei Abendveranstaltung länger geöffnet

 

Eintritt und geführte Tour kostenlos

 

Stolzer Vater mit Tochter

   

Vater Tochterok

Text: pis, amm

Fotos: amm

 

Februar 2020

StruwwelpeterT„An den Händen beiden ließ er sich nicht schneiden seine Nägel fast ein Jahr. Kämmen ließ er nicht sein Haar. […] Pfui! ruft da ein jeder: Garst’ger Struwwelpeter. Diese und viele andere Geschichten erleben, lesen und sehen die Besucher*innen im neuen „Struwwelpeter“-Museum.

 MG 6374 1Neben dem aufrechten Gang, dem Nutzen von Feuer sowie dem Herstellen von Werkzeugen, ist die Kommunikation das wohl hervorstechendste Merkmal unserer Spezies. Das Museum für Kommunikation zeigt eine Sonderausstellung rund um das Thema "Gesten".

Satourday TeaserWas in einigen Weltstädten schon seit Jahren kultur­interessierte Besucher in die Museen lockt -  kostenloser Eintritt beispielsweise ins Museum of Modern Art oder in den Louvre - ist in der Mainmetropole auch möglich.

 

Deutsche Mark 1991Alles über Währung und Geld findet man im Museum der Deutschen Bundesbank.  Das Geldwesen als Erlebnis für die ganze Familie. Im Frankfurter Stadtteil Bocken­heim gründete sie 1999 ein eigenes Museum. 

max weinberg teaser klein

Der in Frankfurt lebende Maler und Bildhauer Max Weinberg verstarb im April 2018. Sein Erscheinungsbild mit langen Haaren, Bart, kajalumrandete Augen und bunt bemalten T-Shirts waren für ihn charakteristisch.

Teaser Hilmar Hoffmann Einer der bekanntesten Kulturschaffenden Frankfurts ist von uns gegangen: der bekannte Kulturpolitiker Hilmar Hoffmann verstarb am 1.6.18 im Alter von fast 93 Jahren. Die Frankfurter Kunst- und Kulturwelt trauert.

Dom FrankfurtDas Dommuseum wurde nach sechsmonatiger Reno­vierung am 18. Januar 2018 feierlich wieder­eröffnet. Der modern überdachte Innenhof des Kreuzgangs ist oft Ort für Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst.

aTeaser2Ein Besuch im kleinen, aber feinen Museum Giersch lohnt sich nicht nur wegen der interessanten Ausstellungen, man kann dazu auch die noble Villa mit ihren repräsentativen Räumlichkeiten bewundern.

25Städel3Große Kunst im Städel Museum. Von Picasso über Monet, bis Rembrandt zeigt das Städel Museum 700 Jahre europäische Kunstgeschichte unter einem Dach.

 

teaser bild neuDas Senckenberg Naturmuseum zeigt die heutige Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Lebewesen sowie die Verwandlung unserer Erde über Jahrmillionen hinweg.

 

k-Teaserbild SchirnDie Schirn Kunsthalle, von uns Frankfurtern einfach nur „Schirn“ genannt ist eines der bekanntesten Aus­stellungs­häuser Europas. Nach der Eröffnung 1986 wurden dort zahlreiche Ausstellungen gezeigt.

Teaser MuseumsuferFrankfurt beherbergt eine große Anzahl Museen. Viele von ihnen liegen am Mainufer. Jedes Jahr laden zahl­reiche Museen zu zwei besonderen Kulturevents ein.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.